Highland Cattle - Schottische Hochlandrinder

Hochlandrinder sind eine der ältesten Rassen der Welt und stammen aus Schottland. Erwähnt wurde die Rasse bereits im 6. Jahrhundert. Die extremen Bedingungen der rauen und abgelegenen schottischen Highlands schufen einen Prozess der natürlichen Selektion, bei dem nur die fittesten und anpassungsfähigsten Tiere überlebten, um die Rasse weiterzuführen.


Geschichte

Ursprünglich gab es zwei verschiedene Klassen: 1. die etwas kleinere und meist schwarze Kyloe, deren Hauptdomäne die Inseln vor der Westküste Nordschottlands waren und 2.  ein größeres Tier, in der Regel rötlich in der Farbe, dessen Territorium die Highlands waren. Heute gelten beide Stämme als eine Rasse – Highland. Neben Rot und Schwarz sind auch Gelb, Grau, Weiß, Brindle und Silber traditionelle Farben.  
Die Rasse zeichnet sich durch Merkmale wie: Robustheit, Härte, Selbstversorgung und Langlebigkeit aus. Sie eignen sich hervorragend für Landschaftspflege- und Naturschutzprojekte. Sie gelten als effizient bei der Verbesserung von Weiden und der Rodung von Waldflächen. Ihr moderater Rahmen ist ideal für kleine und große Landwirtschaftsbetriebe.  Der Doppelhaarmantel ist ein enormer Vorteil bei widrigen Wetterbedingungen und der Grund dafür, warum sie eine begrenzte externe Fettabdeckung haben. Dies bedeutet weniger Fettmantel am Schlachtkörper. Die Hörner geben ihnen nicht nur ihr majestätisches Aussehen, sondern sind auch hilfreich bei der Raubtierkontrolle. Diese Rinder haben starke mütterliche Instinkte und schützen ihre Jungen.

Fleisch - Das Proteinfleisch

Laut einer Studie von Charles Bruce von der University of Glasgow in Schottland war Highland-Rindfleisch fast 23 % zarter als kommerzielles Rindfleisch. Es enthielt auch fast 7% mehr Protein, 17% mehr Eisen und durchschnittlich 4% weniger Cholesterin. Daten deuten darauf hin, dass Highland-Rindfleisch "den Trend verweist", d. h. der Fettanteil ist niedrig ,das Fleisch weniger durchwachsen, von einer roten Färbung, aber gleichzeitig ein zartes Produkt.

Hochlandrinderfleisch – Qualitätsfleisch für Genießer und Gesundheitsbewusste!

 

Sicherlich wisst Ihr um die Qualität und Vorzüge des Hochlandrinderfleisches. Es ist cholesterinarm, fettarm und wie jetzt noch in der Fleischforschung in Kulmbach festgestellt wurde, hat es einen 30-fach höheren Anteil an Linolen, d.h. an den wertvollen Omega 3 Fettsäuren. Auch das Verhältnis von Omega 3 und Omega 6 zueinander, was ja auch eine sehr wichtige Rolle spielt, ist mehr als ideal. Es ist erwiesen, dass eine Fütterung nur mit Heu und Gras (ohne Kraftfutter) und ein entsprechend langsames Wachstum diese Nährstoffe im Fleisch anreichern. Eine Studie begründet, dass Gras mit 45-50 Prozent den weitaus größten Gehalt aller Futtermittel an Linolsäure hat. Wenn man das Verhältnis von Linolen zu Linolsäure im Grünfutter betrachtet, kommt man auf einen ausgezeichneten gesundheitlichen Wert von 1:0,25. Beim Kraftfutter ist das Verhältnis genau umgekehrt. Da beträgt das Verhältnis 1:0,5. Auch die Fütterung mit Heu fördert das günstige Verhältnis – und die Rasse. Das Hochlandrind als Beispiel einer extensiv gehaltenen Rasse lagert wohl auch genetisch bedingt die hoch ungesättigten Fettsäuren der Grünpflanzen besonders gut in sein Fleisch ein. Sehr günstig ist hier das Verhältnis von Linolen zu Linolsäuren.


Zusammenfassend war in der Studie festzustellen: Je intensiver und somit auch schneller die Mast mit Kraftfutter ist, desto schlechter fällt das Ergebnis aus.


Die Empfehlung der Dt. Gesellschaft für Ernährung ist ein Verhältnis von 1 : 6 d.h. von Linolensäure Omega 3-Fettsäure zu Linolsäure Omega 6: Hochlandrind hat ein Verhältnis von 1 : 2,3 anderes Rindfleisch von 1 : 13.9


Ihr seht also: Hochlandrind ist ein absolutes Gesundheitsfleisch!

 

Gesundes Fleisch mit wenig Fett und Cholesterin

 

Fleisch vom Hochlandrind enthält wesentlich weniger Fett und Cholesterin als andere Fleischsorten und hat zugleich einen etwas höheren Anteil an wertvollen Proteinen. Deshalb ist das Fleisch vom Hochlandrind auch für die Diätküche hervorragend geeignet. Die nachfolgende Tabelle gibt eine genaue Übersicht über den Fett-, Cholesterin- und Proteingehalt einzelner Stücke vom Hochlandrind im Vergleich zu anderen Fleischsorten.
Teilstück     


                                                               Fett       Cholesterin        Protein
                                                            G/100g       mg/100g         g/100g

Keule          Hochlandrind                    4,2              45,8                  22,4
  Anderes Rindfl.                                  13,5             63,0                  18,9
  Schweinefleisch                                 22,9             85,0                  16,9

 

 

Schulter      Hochlandrind                   4,7              42,2                   21,5
  Anderes Rindfl.                                  10,6             63,0                   20,2
  Schweinefleisch                                 22,5             70,0                   17,0

 

Filet              Hochlandrind                   7,1              37,0                   21,8
  Anderes Rindfl.                                  22,8              67,0                   16,6
  Schweinefleisch                                 11,9              60,0                   18,6

 

Durchschnitt 
                      Hochlandrind                   4,5              40,9                    20,7
  Anderes Rindfl.                                   15,6             64,3                    18,6
  Schweinefleisch                                  22,4             77,5                    16,9