Highland Cattle - Schottische Hochlandrinder

Hochlandrinder sind eine der ältesten Rassen der Welt und stammen aus Schottland. Erwähnt wurde die Rasse bereits im 6. Jahrhundert. Die extremen Bedingungen der rauen und abgelegenen schottischen Highlands schufen einen Prozess der natürlichen Selektion, bei dem nur die fittesten und anpassungsfähigsten Tiere überlebten, um die Rasse weiterzuführen.


Geschichte

Ursprünglich gab es zwei verschiedene Klassen: 1. die etwas kleinere und meist schwarze Kyloe, deren Hauptdomäne die Inseln vor der Westküste Nordschottlands waren und 2.  ein größeres Tier, in der Regel rötlich in der Farbe, dessen Territorium die Highlands waren. Heute gelten beide Stämme als eine Rasse – Highland. Neben Rot und Schwarz sind auch Gelb, Grau, Weiß, Brindle und Silber traditionelle Farben.  
Die Rasse zeichnet sich durch Merkmale wie: Robustheit, Härte, Selbstversorgung und Langlebigkeit aus. Sie eignen sich hervorragend für Landschaftspflege- und Naturschutzprojekte. Sie gelten als effizient bei der Verbesserung von Weiden und der Rodung von Waldflächen. Ihr moderater Rahmen ist ideal für kleine und große Landwirtschaftsbetriebe.  Der Doppelhaarmantel ist ein enormer Vorteil bei widrigen Wetterbedingungen und der Grund dafür, warum sie eine begrenzte externe Fettabdeckung haben. Dies bedeutet weniger Fettmantel am Schlachtkörper. Die Hörner geben ihnen nicht nur ihr majestätisches Aussehen, sondern sind auch hilfreich bei der Raubtierkontrolle. Diese Rinder haben starke mütterliche Instinkte und schützen ihre Jungen.